Landeckstr. 49a
76889 Klingenmünster

Tel.: (0 63 49) 15 77
Fax: (0 63 49) 36 98

      Gerätegestützte Krankengymnastik
 
 Physiotherapie
Leistungsspektrum
Räumlichkeiten
Krankheitsbilder
Beihilfesätze
Angebote
Gutscheine
   
 Med. Trainingszentrum
Computergestütztes
med. Fitnesstraining
Gerätegestützte Krankengymnastik
Trainingsräume
Trainingsgeräte
Tarife / Angebote
Gutscheine
   
 

Neuigkeiten für Sie
Unser Team
Öffnungszeiten / Anfahrt
Kontakt / Terminanfrage
Impressum
Home

 

 

 

Bei der Gerätegestützten Krankengymnastik / Physiotherapie findet die Durchführung der Übungen unter der Berücksichtigung der Trainingslehre an medizinischen Trainingsgeräten (Seilzüge, medizinische Krafttrainingsgeräte, Fahrradergometer etc.) statt.

Sinnvoll ist die Gerätegestützte Krankengymnastik bei jeder Form von muskulärer Instabilität (Haltungsschwäche, Wirbelsäulenfehlstellungen, Bandscheibenvorfall, immer wiederkehrende „ Blockaden“, Muskelschwäche nach Ruhigstellung bei Verletzung oder Operation, Lähmungserscheinungen) und bei Herabsetzung der Herz- und Lungenfunktion (chronischen Atem- und oder Herzkreislauferkrankungen).

Der Einsatz der verschiedenen Geräte orientiert sich an der Erstellung eines individuellen Trainingsplanes, der aus der unterschiedlichen Problematik des Patienten und dem gewünschten Therapieziel resultiert d.h. der Therapeut testet die verschiedenen Bereiche wie Herzkreislauffunktion und Kraftzustand des Patienten vor Unterweisung der korrekten Übungsausführung aus. Variabeln sind Anzahl der Übungswiederholungen, die Art und Schnelligkeit der Übungsausführung, der Einsatz von Gewichten und Widerständen. Während der Trainingssequenz kontrolliert der Therapeut die Übungsausführung und überwacht eventuell die Herzkreislauffunktion.

Die Wirkungen des Trainings an den verschiedenen Geräten unterscheiden sich nach der Geräteauswahl und der jeweiligen Zielsetzung. Normalerweise setzt sich eine Trainingssequenz aus einem Aufwärmteil z.B. an Ergometergeräten, einem Kraftteil an Krafttrainingsgeräten und einem „cool down“ = Abwärmprogramm zusammen.
Eine Sequenz mit Dehnübungen fördert die Beweglichkeit, verhindert aber weder den Muskelkater noch beugt es, anders als erhofft, effektiv dem Verletzungsrisiko vor. Von daher sollte möglichst der Hauptteil der Dehnübungen im Aufwärmteil und nicht im cool down stattfinden.

Generell ist die gerätegestütze Krankengymnastik verordnungsfähig! Nach den Richtlinien des Heilmittelkataloges können bei gesetzlich versicherten Patienten „6x gerätegestützte Krankengymnastik“ bzw. „6x KG-Gerät“ pro Rezept verordnet werden, bei Privatversicherten in der Regel 10-20 Therapieeinheiten/Rezept (je nach Indikation).